Die neue Sprint-Software von Amaru hat noch Kinderkrankheiten

In der Nacht auf Heute ist Schenkel in Übersee in einem erstklassig besetzten Meeting über 100m gestartet. Nachdem sich Amaru seit Januar in Florida voll auf den 100m konzentriert und sein neuer Coach Loren Seagrave die bestehenden Sprint-Abläufe in Amarus Gehirn am umprogrammieren ist, stand das erste Rennen in der Saison 2013 mit einer 50:50-Chance auf Erfolg im Raum.

Amaru muss sich erst an die neuen Bewegungsabläufe gewönnen und den Mut aufbringen, dieses neuen Muster auf die Bahn zu bringen. Was ihm in den Trainings zuweilen sehr gut gelang, ist ihm nun im ersten Rennen noch nicht ganz geglückt. Kurz nach dem Startschuss verhaderte sich das Getriebe unserer Sprint Maschine und er wollte das Rennen abbrechen. Doch getreu nach dem Motto: "Go get some", hat Schenkel den Lauf durchgezogen und zeigte vorallem auf der zweiten Hälfte die Früchte seiner Arbeit in Amerika. Dieser erste Testlauf ist für Amaru ein weiteres grosses Learning und er zieht sich nun wieder zurück, um am Fein-Tuning zu arbeiten. 

Hier noch der Bericht von Manuel Stocker auf der offiziellen Swiss Athletics Page zu Schenkels Auftritt: Push the button now.

Vielleicht war die Sprint-Maschine ja auch überhitzt und eine Abkühlung der Festplatte wäre hilfreich :-)

|